Vielleicht ist Orpheus ein Patron der Fotografen,
denn er darf nur unter der einen Bedingung ins Leben zurück,
dass er sich nicht umschaut.

Zurückschauen ist Vergleichen, ist Bilder aus einem anderen Zusammenhang
zwischen sich selbst und das Erlebnis stellen. Indem man das tut, besetzt man
den Raum in der Mitte, der frei bleiben soll für das Eigentliche, das sich da zeigt.
In unserem westlichen Denken ist dieser Akt des Besetzens und der Inbesitznahme
ein eingeschliffener Prozess, der wahrscheinlich seinen Ursprung darin hat,
dass wir fürchten, es könnten Dinge oder Ereignisse keinen Sinn haben.
Wir geben ihnen dann dadurch Bedeutung, dass wir sie besetzen.
Je weniger wir uns aber mit unserem Gewicht auf die Dinge draufsetzen, desto
ungehinderter können sie sich mitteilen und den eigenen Sinn entfalten.
Der Betrachter muss den Mut haben, sich in diesem semantischen Niemandsland
aufzuhalten und die Bilder, die er empfängt, weniger zu verstehen und mehr
körperlich anzunehmen.

Perhaps Orpheus is the patron saint of photographers –
only by not looking back
can he return to life.

To look back is to invite comparison,
is to insert images from other contexts between one's self and the present event.
By doing so one occupies the space of unfolding,
fragile with vital becoming – actuality's stream.
Western thought feels most at ease conquering, occupying, possessing.
We likely pursue this course to assure ourselves that things and events have meaning.
By possessing things we lend them sense.
Yet the more we succeed in distancing ourselves from things,
the better chance each thing has to acquire it's own authentic meaning.
The viewer must have the courage to inhabit this semantic no-man's land,
must seek to understand the image not so much through thought,
as through sensuality.

Orphée est peut-être un patron des photographes,
car il ne peut regagner le monde des vivants
qu’à condition de ne jamais regarder en arrière.

Regarder en arrière, c’est comparer, interposer des images issues d’autres contextes
entre soi-même et le présent vécu, en d’autres termes, meubler l’espace du centre
qui devrait rester ouvert à la réalité qui s’y présente.
Dans notre pensée occidentale, cet acte d’occupation appropriatrice est un processus
routinier dû sans doute à la crainte de voir les choses et les événements ne pas avoir de
sens. Nous leur donnons alors un sens en les investissant.
Mais moins nous nous asseyons de tout notre poids sur les choses, plus elles sont libres
de se communiquer à nous et de développer leur sens propre.
Le spectateur doit avoir le courage de séjourner dans ce no man’s land sémantique
et de moins comprendre les images reçues que les accueillir physiquement.